Home | English    
 
   
   
  Neues
   
    1. Alben
   

1.1. Alben - Solo
1.2. Alben - Zusammenarbeit mit anderen Künstlern

    2. Singles
    2.1. Singles - Solo
2.2. Singles - Zusammenarbeit mit anderen Künstlern
2.3. Remixes

    3. Special Works
    3.1. Musik für Hörspiele
3.2. Music für Theater
3.3. Musik für Filme

    4. Kleine Diskografische Betrachtungen und Audiofiles
 

 

 

    1. Alben
    1.1. Alben - Solo
   
 
 
Release: Nov. 1992
Artist: COSMIC BABY
Titel: Stellar Supreme
Format: LP/CD
Label: MFS
Re-Release: 1994 CD / Logic
Re-Release: Nov. 1998 CD / T.O.O.M.
Download-Release: Jun. 2007
Info
 
Release: Apr. 1994
Artist: COSMIC BABY
Titel: Thinking About Myself
Format: 2LP/CD
Label: Logic
Re-Release: Nov. 1998 CD / T.O.O.M.
Download-Release: Jun. 2007
Info
 
Release: Feb. 1995
Artist: COSMIC INC.
Titel: Futura
Format: CD
Label: Logic
Info
 
Release: Okt. 1995
Artist: COSMIC BABY
Titel: Stunde Null
Format: 12" EP/CD
Label: Time Out Of Mind
Download-Release: Jun. 2007
Info
 
Release: Nov. 1995
Artist: COSMIC BABY
Titel: 14 Pieces - Selected Works
Format: LP/CD
Label: Time Out Of Mind
Re-Release: Dec. 2000
  "14 Pieces Plus 2"
  CD / Time Out Of Mind
Download-Release: Jun. 2007
Info
 
Release: Feb. 1997
Artist: COSMIC BABY
Titel: Musik zu Andorra
Format: CD
Label: Time Out Of Mind
Info
 
Release: Sep. 1998
Artist: COSMIC BABY
Titel: Heaven
Format: CD
Label: Intercord
Info
 
Release: Sep. 2006
Artist: HARALD BLÜCHEL
Titel: Die Toteninsel
Format: CD
Label: Time Out Of Mind
Info
 
Release: Dez. 2006
Artist: COSMIC BABY
Titel: Industrie & Melodie
Format: CD
Label: Time Out Of Mind
Download-Release: Jun. 2007
Info
 
Release: Apr. 2007
Artist: HARALD BLÜCHEL
Titel: caged
Format: CD
Label: Time Out Of Mind
Info
 
Release: Okt. 2007
Artist: COSMIC BABY
Titel: works 1996.1 - somnambul
Format: MP3/AAC Download Album
Label: Time Out Of Mind
Info
 
Release: Okt. 2007
Artist: COSMIC BABY
Titel: works 1996.2 - hundeherz
Format: MP3/AAC Download Album
Label: Time Out Of Mind
Info
 
Release: Sep. 2008
Produktion: Sep.-Dez. 1991
Artist: COSMIC BABY
Titel: Sternsprung -
Music For An Oceanic Radioplay
Format: MP3/AAC Download Mini-Album
Label: Time Out Of Mind
Info
 
Release: Apr. 2009
Artist: HARALD BLÜCHEL
Titel: ELECTRIC CHAMBER MUSIC
Format: CD
Label: Time Out Of Mind
Info
   
zurück nach oben

 

    1.2. Alben - Zusammenarbeit mit anderen Künstlern
   
 
 
Release: Jan. 2004
Artist: BLÜCHEL & VON DEYLEN
Titel: bi polar
Format: CD
Label: Tru Note/Edel
Info
 
Release: Sep. 2004
Artist: BLÜCHEL & VON DEYLEN
Titel: Mare Stellaris
Format: CD
Label: Transglobal/Sony
Info
   
zurück nach oben

 

 

    2. Singles
    2.1. Singles - Solo
   
 
 
Release: Sep. 1991
Artist: COSMIC ENTERPRISES
Titel: Tao Nonstop
Format: 12"
Label: Low Spirit / White Label Rec
 
 
Release: Feb. 1992
Artist: COSMIC BABY
Titel: Transcendental Overdrive
Format: 12" EP/CD
Label: MFS
 
 
Release: May 1992
Artist: COSMIC BABY
Titel: Cosmikk Trigger EP
Format: 12"
Label: ESP (NL)
 
 
Release: May 1992
Artist: COSMIC BABY
Titel: The GTO Remixes
Format: 12"
Label: MFS
 
 
Release: Sep. 1992
Artist: COSMIC BABY
Titel: 23
Format: 12" EP/CD
Label: MFS
Download-Re-Release: Sep. 2008 / T.O.O.M.
Info
 
Release: Nov. 1992
Artist: COSMIC BABY
Titel: Oh Supergirl
Format: 12"
Label: ESP (NL)
 
 
Release: May 1993
Artist: COSMIC BABY
Titel: Heaven's Tears
Format: 12"/CD
Label: MFS
 
 
Release: Jan. 1994
Artist: COSMIC BABY
Titel: Loops Of Infinity
Format: 12"/CD
Label: Logic Records
 
 
Release: Oct. 1994
Artist: COSMIC BABY
Titel: Fantasia
Format: 12"/CD
Label: Logic Records
 
 
Release: Nov. 1994
Artist: COSMIC BABY
Titel: A Tribute To Blade Runner
Format: 12"/CD
Label: Eastwest
 
 
Release: Jan. 1995
Artist: COSMIC INC.
Titel: Futura
Format: 12"/CD
Label: Logic Records
 
 
Release: Aug. 1995
Artist: COSMIC BABY
Titel: Cosmic Greets Florida
Format: 12"/CD
Label: Logic-US
 
 
Release: Jan. 1996
Artist: COSMIC BABY
Titel: Kinetik
Format: 12"/CD
Label: Time Out Of Mind
Download-Release: Jun. 2007
Info
 
Release: Aug. 1998
Artist: COSMIC BABY
Titel: Lucifer
Format: 12"/CD
Label: Intercord
 
 
Release: Apr. 1999
Artist: COSMIC BABY
Titel: Sketches In Spring
Format: 12"/CD
Label: Intercord
 
 
Release: Sep. 2008
Production: 1990-1992
Artist: COSMIC BABY
Titel: Cosmikk Trigger
Format: MP3/AAC Download EP
Label: Time Out Of Mind
  Info
 
Release: Sep. 2008
Production: Sep. 1994
Artist: COSMIC BABY
Titel: Hommage à Blade Runner
Format: MP3/AAC Download EP
Label: Time Out Of Mind
Info
zurück nach oben

 

    2.2. Singles - Zusammenarbeit mit anderen Künstlern
   
 
 
Release: Jun. 1991
Artist: ENERGY 52
Titel: State of Mind
Format: 12"
Label: WEA
 
 
Release: Sep. 1991
Artist: FUTURHYTHM
Titel: Braincooler
Format: 12" EP
Label: BMWW
 
 
Release: Sep. 1991
Artist: ENERGY 52
Titel: Expression
Format: 12"/CD
Label: WEA
 
 
Release: Mar. 1992
Artist: FUTURHYTHM
Titel: Sonic Mind Explosion
Format: 12" EP
Label: MFS
 
 
Release: Mar. 1992
Artist: FUTURHYTHM presents
VEIN MELTER
Titel: Hypnotized
Format: 12"
Label: Planet Rec.
 
 
Release: Jun. 1992
Artist: VISIONS OF SHIVA
Titel: Perfect Day
Format: 12"/CD
Label: MFS
 
 
Release: Nov. 1992
Artist: VISIONS OF SHIVA
Titel: Perfect Day
Format: 12"/CD
Label: Fase2 (UK)
 
 
Release: Dec. 1992
Artist: FUTURHYTHM
Titel: Butoh
Format: 12" EP
Label: Harthouse
 
 
Release: Apr. 1993
Artist: VISIONS OF SHIVA
Titel: How Much Can You Take?
Format: 12"/CD
Label: MFS
 
 
Release: May 1993
Artist: ENERGY 52
Titel: Café Del Mar
Format: 12"/CD
Label: Eye Q
 
 
Release: Jun. 1993
Artist: VEIN MELTER
Titel: When You Feel It
Format: 12"
Label: Space Teddy
 
zurück nach oben

 

    2.3. Remixes
   
 
 
Release: Apr. 1992
Artist: VOOV, NEUTRON9000, QUASAR, COSMIC BABY, MICROGLOBE, MIND GEAR, EFFECTIVE FORCE, FUTURHYTHM, GTO
Titel: Tranceformed From Beyond
  (The worlds first Trance-Compilation specially sequenced and mixed by Cosmic Baby & Mijk van Dijk)
Format: LP/CD
Label: MFS
 
 
Release: Jan. 1993
Artist: EFFECTIVE FORCE
Titel: Diamond Bullet
Format: LP/CD
Label: MFS
 
 
Release: Jul. 1993
Artist: DANCE 2 TRANCE
Titel: Take A Free Fall
Format: 12"/CD
Label: Intercord
 
 
Release: Sep. 1993
Artist: SVEN VÄTH
Titel: L'esperanza (Visions Of Shiva remix executed by Cosmic Baby)
Format: 12"/CD
Label: Eye-Q
 
 
Release: Jan. 1994
Artist: SOLITAIRE
Titel: Chasing Clouds
Format: 12"/CD
Label: PHONOGRAM
 
 
Release: Feb. 1995
Artist: YELLO
Titel: Dr. Van Steiner
("Hands On Yello")
Format: LP/CD
Label: Motor Music
 
 
Release: 1996
Artist: THE MOON & THE SUN
Titel: Sirius
Format: 12"/CD
Label: Superstition
 
 
Release: Nov. 1998
Artist: KOMPUTER
Titel: Terminus
(Remix and Radio-Edit)
Format: 12"/CD
Label: MUTE (UK)
 
   
zurück nach oben

 

 

    3. Special Works
    3.1. Musik für Hörspiele
   
 
 
Release: Mar. 1990
Titel: Asyl
Autor/Regie: HELMUT MARKO
Format: Radio Play
Station: WDR
 
 
 
Release: Jul. 1990
Titel: Der Drache Ist Tod
Autor/Regie: HELMUT MARKO
Format: Radio Play
Station: WDR
 
 
Release: Feb. 1991
Titel: Computerliebe
Autor/Regie: HELMUT MARKO (word) /
HARALD BLÜCHEL (sound)
Format: Radio Play
Station: WDR
 
 
 
Release: Mar. 1992
Titel: Sternsprung
Autor/Regie: INGO GOLEMBIEWSKI (story) /
HELMUT MARKO (word) /
HARALD BLÜCHEL (sound)
Format: Radio Play
Station: WDR
Info
   
zurück nach oben

 

    3.2. Music für Theater
   
 
 
Datum: Feb. 1997
Titel: Andorra
Autor: Max Frisch
Regie: OTTO KUKLA
Ort: Theater Neumarkt/Zürich
 
 
Datum: Jun. 2000
Titel: Memory
Autor: DÖCKER/
DÜNSSER/
KUKLA
Regie: OTTO KUKLA
Ort: Theater Neumarkt/Zürich
 
Stage Picture
 
Datum: Sep. 2003
Titel: Frau Vom Meer
Autor: Susan Sontag
Regie: OTTO KUKLA
Ort: Theater Neumarkt/Zürich
 
Stage Picture
 
Datum: Mar. 2006
Titel: ANDORRA
Autor: Max Frisch
Regie: TINA LANIK
Ort: Deutsches Schauspielhaus Hamburg
 
 
Datum: Feb. 2007
Titel: Bernarda Albas Haus
Autor: Federico García Lorca
Regie: HANS NEUENFELS
Ort: Schauspiel Köln
 
Bernarda
  Alba Flyer
 
Datum: Mai 2009
Titel: Danach: Wie Robinson ?! -
Arno Schmidt für 2 Spieler, eine Leserin und ein E-Piano
Autor: Arno Schmidt
Regie: ANTJE GÜHNE
Ort: Theater unterm Dach, Berlin
 
Stage Picture
 
Datum: Okt. 2009
Titel: Tannöd
Autor: Andrea Maria Schenkel
Regie: CRESCENTIA DÜNSSER
Ort: Deutsches Schauspielhaus Hamburg
 
Stage Picture
 
Datum: Feb. 2010
Titel: Eislaufen mit Inge Müller
Autor: Inge Müller
Regie: ANTJE GÜHNE
Ort: Theater unterm Dach, Berlin
 
Eislaufen mit Inge Müller Flyer
   
zurück nach oben

 

    3.3. Musik für Filme
   
 
 
Release: Jun. 1997
Titel: Die Letzte Sekunde
Regie: TIM TRAGESER
 
 
 
Release: Nov. 1998
Titel: Mit Haut Und Haar
Regie: TINA DÖCKER &
CRESCENTIA DÜNSSER
 
 
   
zurück nach oben

 

 

    4. Kleine Diskografische Betrachtungen und Audiofiles
   
Hinweis: Die hier vorliegenden Sound-Beispiele sollen einen kurzen Ein- und ‹berblick über die musikalische Entwicklung von Harald Blüchel gewähren. Aus naheliegenden Gründen und damit auch Modem-Besitzer in erträglicher Zeit etwas zum Hören bekommen, liegen nur stark komprimierte Ausschnitte in reduzierter Qualität vor.
Die Sound-Beispiele benötigen entweder einen MP3- oder den RealPlayer (www.real.com), zum Anhören (korrekte Einbindung im Browser vorrausgesetzt) jeweils auf den "[MP3]" oder den "[RA]"-Link hinter dem Titel klicken.  
 
 
  Audiofile 01 - Cosmic Baby: Cosmikk Trigger 1 ("Transcendental Overdrive", 1992) [MP3] [RA]
März 1991: eine Art Manifest dessen, was ich musikalisch in Gegenwart und Zukunft transportieren möchte ("VISION!, VISION!"), von Felicia Alexander wunderbar treffend in Wort & Stimme umgesetzt, im Studio von Jens Wojnar in Berlin Tempelhof aufgenommen. Alle Cosmic Baby - Produktionen bis Ende 1994 werden hier entstehen.
Das wichtigste an einem Musikstück ist sicher die Idee, die Komposition, es folgt die Interpretation, das Arrangement. Drittens: die Produktion. Und da fand ich in Jens den (con-)genialen Partner, die Instanz, die klangliche Vorstellungen mit handwerklich-technischem Können umsetzten kann, in der Diskussion darüber, "was möglich ist" und was nicht. Ein permanenter produktiver Austausch , da wurden Vorschläge gemacht, da wurde ausprobiert und verworfen... Von Produktion zu Produktion präzisierten wir den signifikanten, eigenen Klangstil; die Arbeit wurde intuitiver, wir konnten ständig auf neu gewonnenen Fortschritten aufbauen. Mit "Cosmic Trigger 1" war die Basis gelegt. Trotzdem sollte es noch fast ein Jahr bis zur ersten "echten" Cosmic Baby - Veröffentlichung dauern.
  Audiofile 02 - Futurhythm: Injection ("Brain Cooler", 1991) [MP3] [RA]
April 1991: ich lerne Jonzon kennen. Jonzon: Schlagzeuger und Liebhaber des schweren Chicago House- und Acid - Sounds. Ich liebte seine magischen Sets im alten "Planet", im "UFO", in der Turbine. Gemeinsam frönen wir unserer Begeisterung für diese Musik, die für "Techno" in allen seinen späteren Spielarten der Urknall war. Wir sitzen bei mir in meiner 30qm-Ein-Raum-Wohnung, jammen mit 303, 808 und 909 was das Zeug hergibt, philosophieren und spielen Schach. Gabi Delgado und Saba Komossa bringen unsere ersten gemeinsamen Stücke auf ihrem "Brutal-Music-World-Wide"-Label heraus. "Injection" wird zu unserer Freude zu einem der grössten Club-Renner des Jahres überhaupt. Eine Abrechnung der Plattenverkäufe haben wir nie gesehen, aber: ab jetzt geht's rund!
  Audiofile 03 - Cosmic Enterprise: Ratio Tao ("Tao", 1991) [MP3] [RA]
August 1991: in der Low-Spirit-WG Mommsenstrasse. Zwei Fraktionen: Pro Cosmic: Klaus Jankuhn und William Röttger, Contra: die Gebrüder Westbam & DJ Dick. Der Kompromiss ist: ich mache mit Klaus eine Platte unter "Pseudonym", die dann aber nur halbherzig veröffentlicht wird. Drei Betrachtungen: a) die Musik, die Klaus und ich zusammen produzierten, mag ich immer noch sehr. b) meine menschliche Sympathie und der künstlerische Respekt für Klaus und William gilt noch heute. c) mit den DJs fand die Auseinandersetzung in den folgenden Jahren via Presse und auf Raves statt, bei denen (wohl aus dramaturgischen Überlegungen der Veranstalter heraus) Westbam und ich gerne hintereinander auf das Publikum losgelassen wurden. Das war ein bisschen "Girondisten" gegen "Jakobiner" anno 1793. Das Publikum verhalf mir ein ums andere Mal zu strahlender Genugtuung, was zwar pubertär, aber trotzdem sehr lustig war.
  Audiofile 04 - Hörspiel "Sternsprung" (WDR, 1992) [MP3] [RA]
September 1991: die Auseinandersetzung mit dem Text von Ingo Golembiewski treibt sowohl inhaltlich wie musikalisch die Idee "Cosmic Baby" weiter nach vorne. Vieles davon fliesst als Inspiration in die spätere Arbeit an "Stellar Supreme", dem ersten "Hauptwerk".
  Audiofile 05 - Futurhythm: Transmanic (Sonic Mind Explosion, 1992) [MP3] [RA]
Oktober 1991: meine 303 ist kaputt und so machen Jonzon & ich eine Platte, die von der Tonerzeugung her fast ausschliesslich mit der SH 101 gemacht ist. Die Stücke entstehen wie im Rausch: zwei glückliche Kinder mit roten Backen vor ihren Spielzeugen. Wir kommen auf einen ganz neuen Sound und beschliessen, von nun an mit "Futurhythm" in diesem Sinne weiter zu machen und unter "Vein Melter" konsequent unser Chicago-Faible zu pflegen.
  Audiofile 06 - Vein Melter: Hypnotized ("Hypnotized", 1992) [MP3] [RA]
Dezember 1991: Gesagt getan. Eine 303 Bassline, der durchgehende Vierer-Kick, das unendlich geloopte "WEWEWEWEWEWEWE", die Kaskaden von quasi-melodischen Hi-Hat-Figuren, kein einziger Hall/Echo-Effekt auf den Instrumenten - das bis dato erste Stück mit meiner Beteiligung, das international neue klangliche Massstäbe gesetzt hat, die in der Folgezeit stilbildend wurden. In Amerika nennt man uns "die einzigen Chicagoer, die aus Europa kommen" - wir sind stolz wie Oskar! Anekdote am Rande: bei meinem ersten Auftritt in der Schweiz im März 1992 werde ich einigen sogenannten "wichtigen" Leuten im Backstageraum als "Cosmic Baby" vorgestellt. Als sich darauf keine Reaktion passiert, sagt mein Bekannter: "Das ist Der von Futurhytm und Vein Melter", worauf eine ungeahnte emotionale Bewegung in den blasierten Haufen kommt. Diese Szene hat grossen Eindruck auf mich gemacht...
  Audiofile 07 - Cosmic Baby: Cosmic Trigger 4 ("Transformed From Beyond", 1992) [MP3] [RA]
Januar 1992: Mark Reeder bietet mir auf seinem Label MFS die Möglichkeit "all das zu machen, was ich nur machen möchte". Gibt's ein besseres Angebot für einen Künstler? Mijk van Dijk und ich entwerfen mit Mark ein "klingendes Kompendium der elektronischen Trancemusik", eine Compilation der neuen Art: Manifestation und Sprachrohr für unsere musikalischen Vorstellungen. Die ausgewählten Stücke werden nicht wie üblich einfach hintereinander gestellt oder ineinander "gemixt", sondern allesamt komplett neu bearbeitet, so dass bei manchen Stücken vom Original buchstäblich nur noch der Titel übrig bleibt. Diese Praxis setzte sich in einigen Remix-Aufträgen fort (beispielsweise: "Esperanza-Hopewillmovemountains-Mix" für Sven Väth). Bei der End-Mischung im Amiga-Mastering-Studio (im Reichspräsidentenpalais gelegen !!!) lerne ich den Tonmeister Wolfgang Ragwitz kennen und schätzen. Wolfgang hat seither an allen meiner Soloarbeiten künstlerisch mitgearbeitet !
  Audiofile 08 - Cosmic Baby: Aquarius Orbit (Air) ("23", 1992) [MP3] [RA]
Audiofile 09 - Cosmic Baby: Sweet Dreams for Kaa ("23", "Stellar Supreme", 1992) [MP3] [RA]
März 1992: Kaa war meine erste Frau. Kaa war die Erde und das Feuer. Ich war das Wasser und die Luft.
  Audiofile 10 - Cosmic Baby: The Spacetrack ("Stellar Supreme", 1992) [MP3] [RA]
Juli und August 1992: jeder Mensch hat seine persönlichen Sternstunden. Einige von meinen erlebte ich in dieser Zeit. Ich zog in Jens' Studio und verliess es in den kommenden Wochen meist nur, wenn ich an den Wochenenden Auftritte hatte. Die Auftritte wiederum waren unglaublich wichtig für die Studioarbeit an den Stücken, da ich das, was ich live ausprobiert und erlebt hatte, dann direkt in Komposition und Mix einfliessen lassen konnte. Auf "Stellar" befinden sich die auf den Punkt gebrachten Facetten meiner damals musikalisch ausdrückbaren Möglichkeiten. Konzeptionelle Archetypen: "The Spacetrack", "Heaven's Tears", "Planet Earth 1993" und "Liebe".
In "The Spacetrack" spielen zusammen: die präzise Futuristik von Kraftwerk, die groovende Eleganz von "Disco-Music" und die romantische Melancholie von Chopin. Aus diesen Einfüssen heraus gestaltet sich eine eigene Klangsprache.
  Audiofile 11 - Cosmic Baby: Planet Earth 1993 ("Stellar Supreme", 1992) [MP3] [RA]
Fragen/Gedanken übersetzen in "langsame", meist vom Klavier getragene elektronisch-instrumentale Pop-Hör-Stücke; entweder minimalistisch-abstrakt oder, wie hier, eher atmosphärisch dick aufgetragen.
  Audiofile 12 - Cosmic Baby: Liebe ("Stellar Supreme", 1992) [MP3] [RA]
Melodien erfinden, dass einem die Tränen kommen, während man gleichzeitig vor Glück strahlt. Also "dialektisch handeln": für sich stehende, eigentlich klischeehaft - belegte Klänge werden in Diskussion miteinander gebracht, mit dem Ziel, sie in ihrer Synthese zu etwas Schönem, Neuem zu machen. Hier: These "Kling-Klang-Glöckchen" trifft auf Antithese "Acid-303"...
  Audiofile 13 - Vein Melter: Feelin' ("When You Feel It", 1993) [MP3] [RA]
November 1992: Jonzon steuert eine zweite 303 zu unseren Sessions bei. So können wir zum ersten Mal an zwei Basslines gleichzeitig herumschrauben. Das bringt noch mehr Freude !
  Audiofile 14 - Energy 52: Cafe del Mar ("Cafe del Mar", 1993 bis 2004) [MP3] [RA]
Vorgeschichte: Paul Schmitz-Moormann und ich lernten uns 1989 kennen. Es entstand eine enge persönliche Freundschaft mit ständigem gemeinsamen Musizieren. Von Paul lernte ich, hochgradig melodisches Material transparent und effektiv mit Rhythmussektionen zu verbinden und die Stücke präzise zu strukturieren. Im Gegenzug war ich für Paul so etwas wie eine zeitgenössische Form des "Klavierlehrers". 1990 verbrachten wir eine gemeinsame Zeit auf Ibiza, besonders wohl fühlten wir uns in einer weissen Villa am Strand, in der wir täglich die Abendstunden verbrachten: das "Cafe del Mar". November 1992: Paul kommt von einem längeren Ibiza-Sommer-Aufenthalt zurück. Im "Cafe del Mar" hört er eine Soloklavierkomposition, die ihn unglaublich beeindruckte. Ich kenne das Stück. Es ist von Wim Mertens, einem meiner Lieblingskomponisten. In den nächsten Wochen arbeiten wir mit beseelter Hingabe akribisch an einer eigenen Version dieses Meisterwerkes; wir hören nicht auf, bis jedes Quäntchen sitzt. Im Januar produzieren wir mit Jens zusammen im Studio die beiden Originalversionen ("Kid Paul Mix", "Cosmic Baby's Impression").
  Audiofile 15 - Visions of Shiva: How Much Can You Take? ("How Much Can You Take?", 1993) [MP3] [RA]
Es ist nicht leicht über "Visions of Shiva" zu sprechen, ohne wunde Punkte zu berühren. "How much can you take" entstand während der selben (einwöchigen) Aufnahmesession wie "Cafe del Mar" mit Jens. Nur so viel: vielleicht hätte Paul van Dyk aus dem zeitlichen Abstand heraus und auf Grund der Tatsache, nun seit etlichen Jahren ein anerkannter internationaler Superstar zu sein, die Ehrlichkeit und Grösse, einmal zu erklären, was er zu diesem Stück (mit Ausnahme seiner persönlichen Anwesenheit beim Mix der "physical"-Version) eigentlich inhaltlich beigetragen hat.
  Audiofile 16 - Heaven's Tears (Jam El Mar - Remix) ("Heaven's Tears", 1993) [MP3] [RA]
"Heaven's Tears" dokumentiert den zweiten Archetypen des "Cosmic Baby"-Stils. Starkes Klaviermotiv in Kombination mit Sequenzer-Arpeggios a la Tangerine Dream oder Giorgio Moroder plus Technobeats sollen ein emotional geladenes, direkt aufnehmbares Musikereignis erzeugen, sowohl im Club, als auch zu Hause.
Ostern 1993: Würdigung der Arbeit von Rolf Ellmer alias Jam El Mar. Als er damals nach Berlin kam, um mir seinen Mix persönlich in die Hand zu geben, reagierte ich enttäuscht, weil ich mir insgeheim eine Art "Age of Love" (mein damaliger Club-Favorit in der Jam&Spoon-Version) gewünscht hatte. Natürlich war ich zu stolz gewesen, ihm gegenüber beim "Briefing" diesen Wunsch auch auszusprechen. Im Nachhinein bin ich froh darüber, es nicht getan zu haben, denn Rolfs Interpretation ist (vielleicht neben "Ayla"'s "Liebe") die für mich beste, die es von einem Cosmic Baby-Stück bis Heute gibt: seine Bearbeitung verhilft der Komposition zu einer ganz anderen Facette des Bildes vom "Regnen". Da strahlen eine Eleganz, Präzision, Souveränität und Stilsicherheit! Rolf Ellmer ist ein Meister, dem nur ganz wenige Produzenten elektronischer Pop-Musik das Wasser reichen konnten und können. Im Falle "Heaven's Tears" war ich damals zu kleingeistig, um das zu verstehen.
  Audiofile 17 - Treptow ("Thinking About Myself", 1994) [MP3] [RA]
Mai 1993: es entstehen die ersten Entwürfe für das zweite Hauptwerk. Der inhaltliche Schwerpunkt wandert von der stellaren "alles ist möglich"- Freude zur verarbeitenden Reflexion der Erlebnisse. Es geht um Spaziergänge, und die Gefühle während dieser Spaziergänge, die in Berlin, am Meer und in vielen bereisten anderen Städten gemacht wurden. Es spiegeln sich: Menschen und Landschaften in eigenen Wünschen und Zweifeln. "Treptow" betrachtet die DDR als Synonym einer verschwindenden Welt. Je stärker sie eliminiert und durch die Siegreiche, Andere radikal ausgetauscht wird, desto klarer offenbart sich, dass gesellschaftliche Alternativen jenseits des Kapitalismus damit auch gleich mit verschwinden.
  Audiofile 18 - Loops of Infinity (Axiomatic) ("Loops of Infinity", 1994) [MP3] [RA]
Juni 1993: eines Abends hatte ich ein Telefonat mit einer Freundin, das ich von einer Minute auf die andere mit den Worten beendete: "ich muss jetzt Schluss machen, ich habe jetzt die Idee für mein nächstes grosses Stück." Von Beginn an erschloss sich die Komposition als ein Seiltanz zwischen Über-Romantik, Über-Geschwindigkeit, Über-Klavier und Über-Arpeggios. Mit Augenzwinkern an meine musikalischen Lieblinge aus dem 19. Jahrhundert, ein Spiel mit dem Begriff "Virtuose", Gedanken zum Buch "Gödel, Escher, Bach" und die Zunge für die heftig einsetzende Polemik der Techno-Fundamentalisten zu meinem eigenen Weg.
  Audiofile 19 - Brooklyn ("Thinking About Myself", 1994) [MP3] [RA]
August und September 1993: wieder zweimonatiger Komplettumzug in Jens' Studio. Enklave wie bei "Stellar Supreme". Einige Stücke sind schon zu Hause vorbereitet (2/3/7/8/10). Die anderen entstehen allesamt in den Nächten allein, während am Tage Jens und ich zusammen an der Tontechnik feilen. Sehe ich die Studioarbeit an "Stellar" in der Erinnerung als leichtfüssiges Spiel in der Sonne, so war "Thinking" eher ein schwereres, dunkleres Abenteuer. Gemeinsam beiden: die direkte, relativ mühelose Umsetzung von Inspiration.
Anmerkung: sicher Dank der Tatsache, dass die Reize, die zu "Inspiration" führten, unbedingt einfacher gestrickt waren. Der Qualitätsgrad einer "Inspiration" steigert sich mit zunehmendem Erfahrungsschatz. Also wird auch "Inspiration" ein rareres Gut. Folglich wird sich Ausstoss an "befriedigendem Material" verlangsamen.
  Audiofile 20 - Cosmic Baby: Fantasia ("Thinking About Myself") [MP3] [RA]
Audiofile 21 - Cosmic Baby: Movements in Love ("Thinking about myself") [MP3] [RA]
Prunkstück des Albums und der in meinen Augen vielleicht bisher gelungste Stückezyklus innerhalb eines CB-Albums überhaupt: die Schlussstrecke von "Herbst in Berlin" zu "Fantasia" zu "Loops of Infinity" zu "Movements in Love".
"Thinking" ist ein Herbst - Album. 14 Pieces hat alle Jahreszeiten. "Stunde Null" gehört zum Frühling und "Stellar Supreme" zum Sommer. "Heaven" ist Mischmaschwinter.
  Audiofile 22 - Live in Melbourne at "The Palace" (22. September 1993) [MP3] [RA]
Live-Auftritte. Zwischen 1991 und 1996 über den Daumen gepeilt etwa zweihundert. Darüber könnte ich sprichwörtlich Bücher schreiben. Kurz: ohne die Auftrittsreisen hätte es die Musik in der Form, wie sie besteht, niemals gegeben. Fremde Landschaften, andere Kulturen und neue Menschen kennen-lernen - für mich werden Träume wahr: ich erlebe die Reisen mit so offenen Sinnen, wie es nur irgend geht. Nehme mir Zeit dafür. Da werden keine "Gigs" abgerissen nach dem Motto "Flughafen-Hotel-Soundcheck-Hotel-Auftritt-Hotel-Flughafen" etc. Im Zuge der Auswahl entscheide ich mich für kurze Ausschnitte aus Konzerten, die zu den "Top 15" meiner Karriere gehören. (von ein paar habe ich gottseidank Aufnahmen!).
September 1993: ich verlasse die "Thinking" für eine Woche und erlebe Australien. Jeff, Prue & Ritchie empfangen mich wie ihren Bruder und zeigen mir Melbourne, ihre fantastische Stadt. Das Konzert findet vor 4000 Leuten im komplett ausverkauften "Palace" statt, wo vor ein paar Tagen noch INXS gespielt haben. Die Stimmung ist umwerfend. Nach wochenlangem Studioaufenthalt werfe ich mich in die Performance wie ein Kliffspringer in das Meer. Sensationelles Erlebnis!
  Audiofile 23 - Cosmic Baby: Fantasia (Celestial Harmonies) ("Fantasia", 1994) [MP3] [RA]
April 1994: als zweite Kopplung aus dem "Thinking"-Album wählte ich das Stück, das zu meinen absoluten persönlichen Werks-Favoriten gehört: die Fantasie über die Träume, Wünsche, Hoffnungen eines Stück Lebens. Übersetzung der Welt mit den Sinnen eines glücklichen Menschen. Aus der in zwei Nächten entstandenen und in drei Tagen produzierten Originalversion wurde sechs Monate später eine fünf-teilige Suite. Eigentlich hätte Fantasia den Erfolg von Loops of Infinity verdient gehabt, denn es transportiert komplettere Sinnesangelegenheiten. Lisa Woynar's Stimme in Teil eins ist dabei eine grossartige Interpretin des instrumentalen "Archityp zwei".
  Audiofile 24 - Cosmic Inc: Futura (Ex Machina) ("Futura", 1995) [MP3] [RA]
August 1994: die "Techno-Oper" von Kaa's "Pyro-Space-Ballett" wird nach der Premiere in der Akademie der Künste auf Tournee gehen. Aus diesem Anlass setzen wir uns noch einmal an die Überarbeitung der Musik. Im Studio entsteht zum Abschluss noch eine Clubversion des Haupttitels, von der ich bis heute nicht weiss, warum sie so relativ unerhört geblieben ist.
  Audiofile 25 - Cosmic Baby: LA 2018 I ("A Tribute to Blade Runner I", 1995) [MP3] [RA]
Audiofile 26 - Cosmic Baby: LA 2018 II ("A Tribute to Blade Runner II", 1995) [MP3] [RA]
September 1994: noch ein Traum wird wahr: mit Zustimmung Vangelis', seine Arbeit in eigener Form bearbeiten zu können! Ich entschied mich für einen Dance-Remix der "End Titles", eingebunden in Eigenkompositionen, die dem vom Meister 1981 erstellten Gesamtsoundtrack "Blade Runner" gewidmet sind. Jens und ich betrieben einen, bisher in dieser Form noch nicht dagewesenen Aufwand an Produktionstechnik. Zwei Wochen Knochenarbeit; man hört der Arbeit bisweilen die Suche nach Perfektion, eine gewisse "Übermotivation" an. Das, was ich künstlerisch mit "Cosmic Baby" wollte, hatte sich zu einer Präzision entwickelt, die aus eigener Einschätzung heraus nicht mehr "topbar" war. Ich hatte musikalisch die Wahl zwischen "Wiederholung" und "etwas Neuem" - für die Option "Abstand" war ich noch zu jung - So wählte ich für die nächste Zukunft den "Neuaufbau".
  Audiofile 27 - Live in Mexico City at "La Historia" (5. März 1995) [MP3] [RA]
Mexico City, Anfang März. Nach einer sehr erlebnis- und erfolgreichen Tour durch die USA kommt als Schlusspunkt noch der Auftritt in Mexiko Stadt. Es ist nicht wirklich in Worte zu fassen, aber schon direkt nach der Landung spüre ein Gefühl des vibrierenden Glücks, das ich in dieser Form noch niemals zuvor erlebt hatte. Luz & Sergio zeigen mir die Stadt. Führen mich nach Teotihuacan. Ein wunderbares Erlebnis jagt das nächste. Es ist wie im Rausch. Ich empfinde mich als ein "Heimgekommener", durchpulst mit Energie und einem selten erfahrenden Grad an Da-Sein. In der vierten Nacht spiele ich mein Konzert. Wenn es "das eine Konzert" gäbe, dann ist es dieses. Hinter der Bühne zieht der Vollmond seine Bahn. Konzertbesucher meinen, ich hätte während des Spielens Flügel bekommen, wäre über dem Boden geschwebt. Genau so habe ich es auch empfunden. Das war kein Konzert sondern erlebter Magischer Realismus !!!
  Audiofile 28 - Cosmic Baby: Schwingungen ("Stunde Null", 1995) [MP3] [RA]
Mai 1995: nach langem Amerika-Aufenthalt zurück in Berlin. Alle Instrumente stehen wieder in meiner Wohnung, nachdem das Gros von ihnen die letzten Jahre hindurch permanent in Jens' Studio aufgebaut waren. Ich hatte Lust, wieder "ganz einfach" Musik zu machen, erinnerte mich an die Zeit, in der ich anfing, "elektronische Musik" aufzunehmen. Und: ich wollte einen anderen Umgang mit dem Thema "Melodie" erforschen. Ich konzentrierte mich bei dem Zyklus auf wenige Instrumente. Das erste Stück besteht aus insgesamt nur drei (im Ping-Pong-Verfahren zwischen zwei DAT-Recordern) aufgenommenen Minimoog-Spuren.
  Audiofile 29 - Cosmic Baby: East Houston St. ("Fourteen Pieces", 1995) [MP3] [RA]
"Fourteen Pieces" ist eine Sammlung von elektronischen Stücken, die über das Jahr 1995 hinweg an verschiedenen Orten und in verschiedenen Stimmungen entstanden. Es dokumentiert die Experimentierlust, jenseits aller herangetragener Erwartungen und (stilistisch-technischen) Routinen, nach neuen Wegen des persönlichen Ausdrucks zu suchen.
Februar 1995: aufgenommen in meiner New Yorker Wohnung, beschreibt das Stück die Stimmung eines von mir oft in den Abend- und Nachstunden eingeschlagenen Nachhausewegs zu Fuss von Manhattans Alphabet-City in Richtung Broadway zur Subway nach Brooklyn.
  Audiofile 30 - Cosmic Baby: You Are Always In My Heart ("Fourteen Pieces") [MP3] [RA]
August 1995: "Both Sides..." und "You are always..." sind Geschwister, die ich intern "grosse Trans-Atlantikstücke" genannt habe. Sie sind atmosphärisch weit, melodisch, haben improvisatorische Passagen, atmen einen "amerikanischen" Groove, sind hoch emotional und setzen sich über alle Stileinteilungen hinweg.
  Audiofile 31 - Cosmic Baby: Träume ("Fourteen Pieces") [MP3] [RA]
Juli 1995: einer meiner absoluten Wunschträume als Komponist: mit einfachsten Mitteln ( im Idealfall nur einer einzigen Tonspur ), im Moment des absoluten Augenblickes der Inspiration komplexeste Situationen ausdrücken zu können. Diese Momente sind rar und gleichzeitig natürlich die "Sternstunden"! In diesen Momenten wird der Widerspruch zwischen "Zufall" und "Plan", zwischen "Herz" und "Kopf" aufgehoben. Auf "14 p" sind drei Beispiele enthalten: "Glücksspirale", "Karma" und "Träume".
  Audiofile 32 - Cosmic Baby: Melbourne, Mexico, New York ("Kinetik", 1996) [MP3] [RA]
Oktober 1995: die 95-er Werktrilogie wird mit einer 5-teiligen Dancetrack-EP abgeschlossen. "Melbourne, Mexico, NY" beleuchtet (wie "Cosmic greets Florida") meinen "Electro"-Faible. Der etwa zwei Jahre später einsetzende "Electro"-Overkill hat mich dann eher genervt.
  Audiofile 33 - Cosmic Baby/Harald Blüchel: Musik zu "Andorra"- Intro (1997) [MP3] [RA]
Audiofile 34 - Cosmic Baby/Harald Blüchel: Musik zu "Andorra"- La Senora [MP3] [RA]
Audiofile 35 - Cosmic Baby/Harald Blüchel: Musik zu "Andorra"- Invasion [MP3] [RA]
September 1996 - Januar 1997: zum ersten Mal Musik für Theater. Eine phantastische Erfahrung, eine absolut erfüllende Arbeit. Gründe: intensive inhaltliche Auseinandersetzung mit einem literarischen Stoff. Integration in ein Team von Menschen, die für sich zusammen in der Zeit der Proben eine eigene Welt bilden. Wochenlanges intensives menschliches Zusammen-Sein.
Der ständige Fluss von sich rück-koppelndem In- und Output: eine Idee wird entwickelt, ausprobiert, variiert, verworfen, neu entwickelt. Jeder hat Zugang und Verantwortung für das gemeinsame Werk. Die Evolution des Stückes von der ersten Leseprobe bis zur Premiere, die einer hundertmal übermalten Leinwand gleicht.
  Audiofile 36 - Cosmic Baby/Harald Blüchel: Die letzte Sekunde (1997) [MP3] [RA]
Januar 1997: der Regisseur Tim Trageser ist ein sehr selbstbewusster, konsequenter Tat-Mensch; er holt musikalisch Dinge aus mir heraus, die ohne den Dialog und die Auseinandersetzung mit ihm so nicht stattgefunden hätten.
  Audiofile 37 - Cosmic Baby: Suite Russe ("Heaven", 1998) [MP3] [RA]
Audiofile 38 - Cosmic Baby: Planetenmelodie ("Heaven", 1998) [MP3] [RA]
August - Dezember 1997: in der Retrospektive hat man leichter Reden als zur Zeit der Entstehung: "Heaven", so wie es ist, fehlt die klare Konsequenz: es hatte weder eine unerträgliche "Leichtigkeit", noch eine konsequente "Schwere"; es war weder experimentiell "roh", noch brilliant "kitschig"; meine Ansprüche hoben sich gegenseitig auf. Konturenlosigkeit aus einer über-engagierten Ratlosigkeit heraus. Angst davor, mich eindeutig festzulegen, was ich eigentlich erzählen will.
Viele künstlerische Zweifel für die nächsten Jahre wären mir wohl erspart geblieben, hätte ich den Gedanken konsequent verteidigt, "Heaven" mit zwei radikal unterschiedlichen Seiten als Doppel-CD-Album herauszubringen. Denn zur gleichen Zeit arbeitete ich parallel weitaus zielstrebiger an den Stücken, die stringend von einer klaren Idee bestimmt waren: elektronische (Pop-)Musik ausschliesslich mit Instrumenten der 70er-Jahre zu machen. Die "gleichberechtigte" Durchsetzung dieser Stücke auf dem Album, hätte sicher zu einem souveräneren Umgang mit dem vorliegenden "Heaven"-Material geführt. Der Kopf war nicht frei genug, um das zu sehen. Am nähesten bei mir war ich bei "Suite Russe"und "Planetenmelodie". Den persönlichen Misserfolg von "Heaven" konnte ich lange Zeit nicht wirklich wegstecken. Die seltsame Verunsicherung und Selbst-Über-Forderung hinsicht des alter egos "Cosmic Baby" hielt an.
  Audiofile 39 - Harald Blüchel: Mit Haut und Haar, Teil 4-5 ("Mit Haut und Haar", 1999) [MP3] [RA]
November 1998: die Regisseurinnen geben mir ein Videotape. Sechs neunzig-jährige Damen erzählen aus ihrem Leben. Kindheit -erste Liebe-Heirat-Kinder-Krieg-Aufbau-Alter. Reden über ihren Glauben, ihre Überzeugungen, Ängste, Befürchtungen und Träume. Ich begleite am Klavier und entwickle aus der Improvisation heraus Schritt für Schritt fünf kurze "Formen"- Andere Ebene: Berlin-Schlachtensee, Herbstspaziergänge, eigene persönliche Bilanzen anstellen.
  Audiofile 40 - Cosmic Baby: "Der Flug" (live in Stuttgart/Theaterhaus, Mai 1999) [MP3] [RA]
Man hört drei Dinge:
1."Heaven"-Stücke hätten auf dem Album viel besser klingen können, mit mehr Biss und Pepp !
2.Meine bis dato letzte Solo-Livetournee war ein wundervolles Erlebnis. Ich ging mit einer phantastischen Crew auf Tour. Wir waren 3 Monate am Stück zusammen. Überall. Familie. Durch dick und dünn. Viele gute Erlebnisse. Joe Pomponio war der Tourmanager, Alex Treutzsch spielte, Florian Ammant war Chef-Techniker und Lichtingenieur, Stefan Hofmann der Lichtarchitekt; Steffen Charles und Michael Hock machten das Booking.
3.Einer meiner absoluten Lieblingsstädte für Konzerte in Deutschland war über die Jahre hinweg immer wieder Stuttgart !
  Audiofile 41 - Harald Blüchel: Memory 3 ("Memory", 2000) [MP3] [RA]
März - Juni 2000: eine schwere, schöne Geburt. Viele Ideen ausprobieren und verwerfen. Irgandwann Nervenzusammenbruch. Weil's mit dem Fluss nicht klappen will. In den Armen von Sabina, meiner Frau bis Heute. Zu stolz zu sein, um einfach die Wahrheit zu sagen . Neuer Anlauf, neuer Mut. Plötzlich läuft's. Was in zweieinhalb Monaten nicht werden wollte, entsteht jetzt in einer Woche. "Memory" gehört wie die Theatermusik zu "Die Frau vom Meer" zu meinen besten Arbeiten insgesamt.
  Audiofile 42 - Blüchel & von Deylen: Etoile Polaire ("bi polar", 2004) [MP3] [RA]
August 2002: während Christopher sich mit der "Gymnopedie No:1" als ersten Schritt zu "bi polar" befasst, steige ich mit "etoile" ein. In einem malerischen Gartenhüttchen in Schweden. Ab Oktober beginnen wir die gemeinsame Arbeit. Jedes Stück bekommt seine eigene Geschichte, sein eigenes Erlebnis; geteilte Freude ist wirklich doppelte Freude, gerade bei zwei Einzelgängern in Kooperation; wir schaffen unseren gemeinsamen, ganz eigenen Sound; kein H.B, kein CvD, kein "Schiller", kein "Cosmic Baby", sondern eben "B&vD". Produktionszeitraum: Oktober 2002 bis Juni 2003.
  Audiofile 43 - Harald Blüchel: a cappella I ("Die Frau vom Meer", 2003) [MP3] [RA]
Audiofile 44 - Harald Blüchel: Schlussbild ("Die Frau vom Meer", 2003) [MP3] [RA]
Juni 2003 - September 2003: es kommen zusammen: ein fesselnder Stoff, der die Frage "was ist Freiheit in der Beziehung ?" dramatisch gestaltet. Bereit zu sein, mit den in den letzten Jahren neu erarbeiteten musikalischen Techniken selbstverständlich umzugehen. Ein hervorragendes Produktionsteam im Theater Neumarkt. Ein Jahrhundertsommer in Zürich. Das Vorhaben, mit Sopran - und Countertenor zu arbeiten und in Gerlinde Sähmann und Florian Mayr zwei hochklassige, inspirierende und experimentierfreudige Freunde gefunden zu haben. Das Selbstbewusstsein zu haben, erst "vor Ort", also erst im Entstehungsprozess der Produktion mit der eigentlichen Komposition zu beginnen und auf diese Weise zu ganz neuer Musik zu kommen; Musik, die sich entweder von den Proben inspirieren lässt, indem sie spontan auf Ideen reagiert, oder den Proben neue Impulse durch ebenso spontane, neue musikalische Ideen gibt.
  Audiofile 45 - Blüchel & von Deylen: M83 ("mare stellaris", 2004) [MP3] [RA]
Audiofile 46 - Blüchel & von Deylen: Ad Astra ("mare stellaris", 2004) [MP3] [RA]
Juni- August 2004: Musik zur "Langen Nacht der Sterne". Der ganze Sommer im Zeichen der Sterne. Viele Blicke zum Himmel. Wir sind diesmal mehr auf "Themen-Bilden" als auf "Stil-Bilden" aus: wir spielen zum eigenen Ideen-Film den Soundtrack ein.
Das Titel-Stück entsteht aus einer drei Tage dauernden gemeinsamen Session, die anderen Kompositionen werden von dem einen oder dem anderen ausgearbeitet und dann gemeinsam vollendet. Spekulationen darüber, "wer welches Stück" iniziiert hat, sind zu reizvoll für die Interessierten, als dass ich heute schon etwas darüber verraten möchte.
  Audiofile 47 - Harald Blüchel: Prolog 0.1 / Einmal bin ich über das Wasser gegangen ("Andorra", 2006) [MP3] [RA]
Beginn des Stückes. Traumsequenz. Andri spricht einen Tagebuchtext Max Frischs. Kompositorisch sind zwei Hauptpunkte festzuhalten:
a) das Stück gehört zu den "Reihenkompositionen" (siehe Tagebuch-Andorra II- Dienstag, 21. Februar 2006).
b) das Stück setzt dezidiert die Gedanken des Problems der "Wahrnehmung" um, auf die ich im Tagebucheintrag "Andorra IV iii" ausführlich eingegangen bin.
  Audiofile 48 - Harald Blüchel: Prolog 0.2 / Gemütliche Leut' ("Andorra", 2006) [MP3] [RA]
Beispiel für das musikalisch-klangliche Grundkonzept in Reinform (die "Settings"). Auftritt der Andorraner (Wirt / Doktor / Geselle / Tischler / Pfarrer / Soldat): jeder (Modell-) Person ist ein (Modell-) Ton der Skala zugeordnet. So "klingen" die Andorraner also... Ausführliche Beschreibung siehe Tagebucheintrag "Andorra I, Freitag, 10. Februar / Montag, 13. Februar".
  Audiofile 49 - Harald Blüchel: Bild 1 / Gib mir einen Kuss ("Andorra", 2006) [MP3] [RA]
Aus dem Tagebuch, Andorra II, 21. Februar 2006:
"(...) Wir proben zum ersten Mal mit Musik. Bild 1. Andri und Barblin werden mit ihren Grundtönen (A und E) eingeführt, aus denen sich ein magnetisches Klanggeflecht entwickelt. Es scheint, als dass dessen Kraft die Beiden aufeinander zu-bewegen lässt ("die Fäden" !!!). Die aus dem "Setting 1" herausschauende Klaviermelodie wärmt den Dialog der Beiden. Sehr gut - es funktioniert ! (...)"
  Audiofile 50 - Harald Blüchel: Bild 3 / Das Gesicht des Lehrers ("Andorra", 2006) [MP3] [RA]
Auftritt des Lehrers.
Aus dem Tagebuch, Andorra I, Dienstag und Mittwoch 14./15. Februar: "Die am Montag erstellten Settings liefern die unterschwelligen Atmosphären auf deren Grundlage ich nun im zweiten Schritt am Flügel kurze Klavierstücke komponiere und einspiele. Sie sollen die sinnlichen Entsprechungen zu den eher abstrakt - kopfmässigen Klangarbeiten werden".
Ist eines dieser "kurzen Klavierstücke" im Audiofile 49 eher in das "Setting Andri-Barblin" verpackt, so ist es in diesem Beispiel umgekehrt: ein Solo-Flügel begleitet von einem "Setting".
  Audiofile 51 - Harald Blüchel: Exzerpt aus dem 1. Satz / „Gegenwart“ („Die Toteninsel“, 2006) [MP3] [RA]
Audiofile 52 - Harald Blüchel: Exzerpt aus dem 2. Satz / „Ultrachronos“ („Die Toteninsel“, 2006) [MP3] [RA]
Audiofile 53 - Harald Blüchel: Exzerpt aus dem 3. Satz / „Entropie“ („Die Toteninsel“, 2006) [MP3] [RA]
Ausschnitte aus der ersten Solo Veröffentlichung seit 1999. Ausführliche Informationen und Hintergründe hier.
  Audiofile 54 - Cosmic Baby: experienced coincidences („Industrie & Melodie“, 2006) [MP3] [RA]
Audiofile 55 - Cosmic Baby: industrie & melodie („Industrie & Melodie“, 2006) [MP3] [RA]
Audiofile 56 - Cosmic Baby: sowjetunion („Industrie & Melodie“, 2006) [MP3] [RA]
Mehr zu diesem Thema hier.
  Audiofile 57 - Harald Blüchel: Szene 0, Thema mit Variationen („Bernarda Alba's Haus“,2007) [MP3] [RA]
Bernarda Alba Flyer
Die Arbeit an der Musik zu Federico García Lorca's Theaterstück „Bernarda Albas Haus“ gehört sicher zu den größten Herausforderungen, denen die ich mich als Komponist bis jetzt zu stellen hatte. Zwei Gründe dafür: eine Zusammenarbeit mit dem Regisseur Hans Neuenfels ist Herausforderung an sich. Und: ich hatte gerade einen Monat Zeit, Konzept, Komposition und Realisation zu entwickeln. Mit der ausführlichen Dokumentation halte ich mich zurück, da ich beschlossen habe, aus dem komponierten Material ein für sich stehendes „Bernarda-Hörstück“ zu machen. Eine kleine Orientierung im Folgenden:

BERNARDA ALBAS HAUS − Arbeits- und Thesenpapier von H.B. an die Tonmeister, Köln Januar 07.

1. GRUNDIDEE:
HB: „Ich höre Bernardas Haus als eine einzige m(ech)anische Spieldose, ein Karussell, in dem sich die Bewohnerinnen immerfort im Kreis bewegen. Freiheits- und Ausbruchsfantasien spielen sich ausschließlich in den Köpfen ab. Sie werden nicht realisiert.“

2. GRUNDKONZEPT:
Zwei große Kompositionsthemen mit Variationen als konsequenter dramaturgischer Strang durch das gesamte Stück. a) das „spanisch-sinnliche“ für die fünf Töchter b) das „religiös-transzendente“ für Bernarda, wobei Thema a) nicht klischeehaft „Flamenco“ und Thema b) nicht eine schwere Orgel zu sein hat.

3. KLANGFORMEN UND IHRE HÖREBENEN:
Musikstücke stereo/Hauptparts
Musikstücke stereo plus Ambience
Musikstücke stereo plus sich auf andere Ebenen verteilende Neben-parts.
Natursounds, unbearbeitet
Natursounds, manipuliert oder auf verschiedenen Ebenen bespielt „Klanginstallationen“: Nachempfindung des kreisenden Spieldosen- charakters.

4. ZU LÖSENDE PROBLEME
Klare Struktur der Klang- Ebenen finden und auf ihre praktische Realisierbarkeit und ihren Effekt überprüfen. „Stereo-Musik“ soll sich an speziellen Stellen im Höreindruck des Publikums synchron zur Drehbewegung der Bühne bewegen ( also: von links nach rechts, in Mitteposition am lautesten ) Nebenparts sollen : a) über den Köpfen kreisen b) „in die Höhe“ (gen Himmel) gehen oder auch von Oben nach Unten laufen. Einzelne Stücke sollen „auf Punkt“ einen definierten Schluss haben, und trotzdem in der Länge relativ zum Ablauf variabel sein. Zeit: ich befürchte (wie bei jeder Theaterproduktion !), nicht genug Probenzeit für die punktgenaue Interaktion zw. Schauspiel und Musik, bzw. für die optimale Einrichtung des Klanges im Saal zur Verfügung gestellt zu bekommen.

 

zurück nach oben

 

     

 

For more details take a look at the
Unofficial Cosmic Baby / Harald Blüchel Discography / Fanpage